Strava Challenge – 1% Besser

Die Challenge um zu beweisen, dass du das Zeug für 1% Besser hast. Zu Beginn zog ich eine Teilnahme an der Challenge gar nicht erst in Erwägung. Doch ich erkannte schon nach kurzer Zeit, dass das was sich eigentlich so gut wie unmöglich anhört, doch gar nicht so unerreichbar ist.

Worum es eigentlich geht? Ganz einfach erklärt: 5 Tage die Woche über 4 Wochen im April mindestens eine Aktivität mit einer Bewegungszeit von mindestens 15 Minuten.

In diesem Beitrag könnt ihr Tag genau meiner 1% Besser Challenge auf Strava verfolgen. In Form eines kleinen Tagebuchs quasi.

Tag 23

Nach viel Theater mit der Montage einer neuen Kette, konnte es dann doch endlich los gehen.

Geplant waren 40 km. Doch schon nach etwa 4 km war Feierabend. Die neue Kette von Louisa flog daher und die Tour war beendet.

Also zurück und das Auto holen um sie da weg zu schaffen.

Klarer Montagefehler meinerseits. Ich lerne ja noch.. ^^


Tag 22

Erst erwartete ich zu wenig Zeit, um nach der Arbeit noch ordentlich Kilometer machen zu können. Dennoch nahm ich mir vor, vor der Mittwochsrunde noch meine Schloss Cappenberg Tour anzuhängen um eine Art XC / Enduro Mix zu haben.

Das hatte es echt in sich und hat mich richtig K.O. gemacht.


Tag 21

An diesem Dienstag war eigentlich eine Pause angedacht. Ein spontanes Grillen gab dennoch eine kurze 10 km Distanz her. Caddy shuttle zum Grillen und highspeed auf dem Rad zurück.

So sollte es immer laufen 😀


Tag 20


Tag 19


Tag 18


Tag 17

Zurück auf dem Bike. Nummer 17 an diesem Freitag wurde zusammen mit Louisa absolviert.

Rauf zum Schloss Kappenberg, quer durch die Wälder, runter nach Lünen und weiter zur Halde Großes Holz in Bergkamen. Schöner Mix aus Straße und Gelände. Sehr schöne Tour.

Sogar die GoPro war diesmal mit am start.


Tag 16

Tag 16 brachte leider nicht viel Zeit mit sich, weswegen es bei einer einfachen 5 km Runde bleiben musste.

Dank der Ausgangsbeschränkung ab 21 Uhr wurde das eine ganz schön knappe Kiste..


Tag 15

Urlaub vorbei.. dennoch.. weiter geht es mit einer kleinen Enduro Runde auf meinen Home-Trails.

Viele neue Trails und viele neue Leute kennen gelernt.

So langsam merke ich die Challenge jedoch in den Beinen. Ich merke richtig, dass ich an kaum einem Segment die volle Leistung geben kann, da die Beine dauerhaft unter einer Art Muskelkater stehen.

2 Tage Pause wären langsam sehr Sinnvoll. Doch die Aussicht auf das Wochenende sieht leider ganz anders aus..


Tag 14

Ein weiterer Energie geladener Tag. Diesmal startete er früh am Morgen vor dem Frühstück mit meiner Hausrunde hoch zum Schloss Cappenberg.

Um halb 11 ging es dann weiter. Zusammen mit Louisa ging es durch Hamm in Verbindung mit einer kleinen Eiszeit :).

Dies waren seit langer Zeit zwei Fahrten, die ich mit Klickpedalen bestritt. Von den Dingern hatte ich in Vergangenheit leider die Nase voll, da sie zu vielen Stürzen führten. Nun versuche ich jedoch etwas mehr Vertrauen zu ihnen aufzubauen um die Vorteile der Kurbelbewegung optimal nutzen zu können.

Ist das etwa schon mein 1% Besser, welchen ich auch dieser Challenge für mich mitnehme? 😀


Tag 13

Es ist einfach eine 15-minütige Aktivität am Tag auszuführen und hoch zu laden. Dennoch soll die Challenge ja schließlich auch Fortschritt mit sich bringen.

Deswegen startete ich in Woche 3 direkt mal mit einer 3 Halden Tour. Power Climbs vom Fuße jeder Halde.

Resultat des Tages: Zwei neue Climb Bestzeiten an Segmenten, an denen ich schon lange arbeite.


Tag 12

Es ist Samstag und eigentlich ist die Challenge für diese Woche bereits abgeschlossen. Sicherlich wären zudem zwei Restdays pro Woche ganz gut und meine Beine würden es mir danken.

Da meine Enduro Hose jedoch einen kleinen Schaden vom Vortag mitgenommen hat, stattete ich, zusammen mit Louise, meinen Eltern einen Besuch ab, um diesen professionell reparieren zu lassen ;).

Nun ist alles wieder wie neu und die Woche 3 kann kommen.


Tag 11

Angekommen bei Tag 11, es ist Freitag und ich habe Urlaub! Also Bike auf das Dach meines Autos geschnallt und ab in die Haard.

Das besonders schöne an der Haard: die vielen kleinen Anstiege und darauf rasch folgende Abfahrten, bieten einem viel Abwechslung und Nervenkitzel, ohne Stunden lang einen bestimmten Berg hinauf zu kraxeln.

Aber noch viel schöner als das, ist diese überwältigende Naturgewallt… Momentan mein Lieblings Trainingsgebiet.


Tag 10

Ich bin also echt schon bei Tag 10 der Challenge angekommen. Geplant war eine kurze 10 km Runde mit ein paar technischen Trails.

Dies hat sich dann jedoch etwas ausgeweitet. Hoffentlich habe ich am nächsten Tag genug kraft für meine geplante Ausfahrt in die Haard.

Wird schon 😀


Tag 9

Tag 9 startete mit einem gigantischen Schub an Motivation. Inspiriert von der 30 for 30 Challenge von Richard Payne (link zum Instagram Profil) setzte ich mir das Ziel mindestens 30 km auf dem Tacho stehen zu haben.

Desweiteren war dies die erste Probefahrt meines neuen Ergon SM Pro Men Sattels, welchen ich auf meinem XC Hardtail montierte.

Feedback zum Sattel kurz und knapp: Ich bin begeistert :D. Weitere Informationen findest du in dem dazugehörigen Beitrag.


Tag 8

Tag 2 der Woche 2 brach an und ich setzte meine Karriere als Amateur Läufer weiter fort 😀

Hier habe ich mal ein wenig von meinen sonstigen Routen abgewichen und bin durch die nahegelegenen Wälder gelaufen. Gut zu wissen, dass ich dabei doch exakt auf 6 km komme. Das ermöglicht mir immer meine Läufe sehr genau miteinander vergleichen zu können.


Tag 7

Woche 2 startete relativ unmotiviert. Um Hauptsache eine Aktivität zu erhalten, nahm ich anstelle des Autos, das Enduro Rad und fuhr zu meiner Freundin.

Viel mehr gibt es an dieser Stelle nicht zu sagen.


Tag 6

Nach 5 Tagen, die ich erfolgreich hinter mich brachte, wären eigentlich zwei Tage Pause bis zum Start der neuen Woche möglich und mit Sicherheit auch angebracht gewesen. Doch da es draußen wieder nur regnete und wir nur in der Wohnung saßen, musste ich mich dennoch bewegen.

Trotz Regens ging es also wieder auf das Bike. Diesmal auf das XC Hardtail.

Rauf zum nächst gelegenen Schloss (Übrigens Schloss Cappenberg) und wieder runter Richtung Heimat.

Es folgte dann doch eine Pause am Sonntag.


Tag 5

Trotz klappriger Beine vom Vortag, dachte ich gar nicht an die nächste Pause.

Lockere 24 km auf meiner Wohnung – Eltern Strecke folgten und rundeten die Woche erfolgreich ab.


Tag 4

Eine schöne Feierabendtour folgte am dritten Tag am Tor zum Sauerland in Hagen.

Ziel des Tages war es die 1000 Höhenmeter Marke zu knacken. Mit 3 m mehr mag ich behaupten, dass wir das Ziel knapp erreicht haben.

An diesem Tag sah ich das Ziel der 1% Better Challenge zum erstmal als realistisch an. Ab hier wurde konkret an der Challenge gearbeitet um bloß keinen Tag ausfallen zu lassen.


Tag 3

Tag 3 und das Wetter spielte noch immer verrückt.

Mein Ziel war es erneut, eine Regenpause zu nutzen und flott meine 5 km zu laufen. Leider überraschte mich dann nicht der Regen, sondern gleich der Hagel.

Hagel beim laufen ins Gesicht zu bekommen härtet bestimmt ab :D.


Tag 2

An Tag zwei lief ich auf meiner gewohnten Laufrunde. Besonders hierzu ist lediglich zu erwähnen, dass ich um 22:15 Uhr losgelaufen bin, und schon um 23:00 Uhr im Bett liegen musste.

An einen vernünftigen Schlaf war deshalb nicht wirklich zu denken. Aber aus Fehlern lernt man ja bekanntlich.


Tag 1

Wie schon oben geschrieben, war mir am Tag ein noch gar nicht klar, dass ich überhaupt an dieser Challenge teilnehmen wollte.

Den gesamten Tag über hat das Wetter verrückt gespielt. Sonne – Regen – Sonne – Schnee – Sturm – Hagel – Regen – Sonne .. …

Nur doof auf der Couch zu sitzen ist nicht so mein Ding, also schnappte ich mir Louisa, und hatten zumindest ein kleines Techniktraining auf dem Bike.

Auf und ab auf dem nächstgelegenen Parkplatz ist immerhin besser als den ganzen Tag gar nichts zu tun.

Als wenn es das Schicksal es so wollte, hatten wir in dieser halben Stunde die schönste Zeit des Tages erwischt. Reinste Sonne 🙂

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.