Mein Hardtail Bike-Setup

Mein Hardtail Bike-Setup

Es gibt einen Spruch, der mich schon durch viele Sportarten begleitet hat, dennoch nicht immer die Beachtung bekam, welche er verdient hätte. „Nicht das Material macht den Meister. Vielmehr ist es die Übung, die uns besser werden lässt.“

Und damit herzlich willkommen zur Vorstellung meines derzeitigen Bike-Setups.

Im Juli 2019 schaffte ich mir mein erstes und zum Zeitpunkt dieses Beitrags, noch einziges Mountainbike an. Ein Copperhead 3 der Marke Bulls. Da es sich hierbei um mein erstes Fahrrad in der „Cross-Sektion“ handelte, gab es natürlich viel für mich zu entdecken und dazu zu lernen.

Ich habe viel gelesen, über Marken, Komponenten, Fahrradarten und alles was mit dem Thema Radsport in Verbindung steht. Gefesselt von dem Thema begann ich somit auch einige Teile meines Rads umzubauen, zu Optimieren oder auch zum Teil nur optisch aufzuwerten.

Dank dieser Anpassungen wurde es für mich im letzten Jahr zu einem sehr zuverlässigen Rad, welches Fehler verzeihen kann und meiner Ansicht nach, ein super Modell für den einstieg in das gigantische Thema Mountainbiken ist. Ganz davon abgesehen, macht es einen Heiden Spaß damit einfach nur umher zu fahren, ob es das kräftezehrende Ausdauertraining, oder auch bloß zum Zeitvertreib mit Freunden ist.

Was es für mich so besonders macht?

Na, wie schon oben beschrieben, handelt es sich hierbei um mein erstes Mountainbike. Zwar ist dies nicht mein erstes Fahrrad, doch ich denke für jeden Menschen der ein wenig mit dem Radsport verbunden ist, hat das erste Fahrrad bzw. erste Mountainbike eine große Bedeutung.

Zu dem Thema, wie ich mich zu einem Mountainbike entschieden habe, werde ich einen separaten Beitrag machen, da es hierzu mehr zu sagen gibt und es womöglich den Ramen meines Bike Set-Ups sprengen würde.

Nun denn endlich zu meinen Umbauten am Rad.

Laufräder

DT Swiss EX471 Laufrad mit Schwalbe Nobby Nic Reifen

Felgen: DT SWISS EX 471

Naben: Hope Pro 4

Bremsscheibe: Shimano Deore XT M8000 SM-RT86

Reifen Vorne: Schwalbe Magic Mary, Supertrail, Soft

Reifen Hinten: Schwalbe Nobby Nic, Supertrail, Speedgrip

Laufräder waren für mich in den letzten Monaten ein sehr großes Thema. Dementsprechend möchte ich dies hier etwas umfangreicher anbringen.

Die mitgelieferten Laufräder des Copperhead 3 sind mit Sicherheit nicht schlecht. Sie sind sogar sehr gut. Inkl. Bereifung kommen sie auf ein Gewicht von unter 4 Kg, was absolut nicht selbstverständlich in dieser Kategorie ist. Sie sind somit bestens geeignet für agile Fahrweise und hervorragende Beschleunigung. Für die ganz interessierten: bei den Laufrädern handelt es sich um Formula DC / DDM-2 Laufräder, welche standardmäßig mit dem Schwalbe Reifen Racing Ralph daherkommen.

Also wie man sieht, wirklich nicht schlecht.

Dennoch war ich der Meinung, dass ich für meine Verwendungszwecke einen gröberen Reifen benötige, um mehr halt auf so richtig schlammigen Trails zu bekommen. Zum Zeitpunkt meiner Entscheidung gröbere Reifen zu fahren, war mir jedoch noch nicht ganz klar, wie stark diese Reifen bei normalen Asphalt Fahrten verschleißen. Somit habe ich innerhalb einer halben Saison einen Continental Trail King Reifen komplett runtergefahren.

Da der Verschleiß so erheblich und auch der Einsatzbereich so beschränkt war, entschied ich mich also zu einem zweiten Laufradset, welches für die richtig schlammigen Tage vorgesehen ist.

Dank eines Lieferfehlers eines Lieferanten kam ich zu der DT SWISS EX 471 Felge. Zwar hatte ich Ursprünglich eine andere Felge bestellt, da sie nun aber schonmal da war, blieb ich nach kurzer Webrecherche dabei.

Bei dieser Webrecherche traf ich auf ein sehr beeindruckendes Video dieser Felgen. Selbst auf der DT Swiss Website steht Zitat:

Das braucht keine Erklärung – Google einfach „Ex 471 Leogang World Cup

https://www.dtswiss.com/de/komponenten/felgen-mtb/enduro/ex-471

Also tut das mal. Was euch erwartet ist der Wahnsinn. Nur ein Satz dazu: Siegeseinfahrt auf der blanken Felge.

Hope Pro 4 Hinterradnabe

Da ich über Youtube viel von der Hope Pro 4 Nabe hörte und den Sound dieser Nabe einfach genial fand, landete diese geradewegs in Zentrum meiner Felgen. Zu guten Felgen gehören schließlich dann auch einzigartige Naben.

Als Bremsscheibe entschied ich mich zu einer Shimano Deore XT M8000 SM-RT86 Bremsscheibe in 180 mm Durchmesser.

Für die optimale Bereifung griff ich auf eine Empfehlung der Firma Schwalbe zurück, welche sie auf Instagram veröffentlichten.

Vorne: Schwalbe Magic Mary, Supertrail, Soft

Hinten: Schwalbe Nobby Nic, Supertrail, Speedgrip

Bis lang kann ich nur gutes über die Reifen berichten. Habe sie nun seit Anfang Oktober aufgezogen. Neben Wurzeln und Geröll, führen sie euch auch durch die tiefsten Schlammgruben, ohne den Grip zu verlieren. Dank des Nobby Nic mit Speedgrip ist man sogar in der Lage mal so richtig in die Pedale zu latschen und ruckartig voran zu kommen.

Meine finale Meinung zu den Laufrädern: Kann sich sehen lassen 😀

Also weiter im Text…

Steuersatz

Leider kann ich über den originalen Steuersatz von Bulls nicht ein Wort in meinem Wortschatz finden, welches diesen angemessen aber dennoch nicht herabwürdigend beschreibt.

Schon nach wenigen Kilometern mit dem neuen Rad, machte der Steuersatz Probleme. Anfangs fettete er lediglich unter dem Dichtring. Herauskommendes Fett beseitigt und weiter geht’s. Es folgten die nächsten 200-300 Kilometer.

Doch dann plötzlich, beim Berganfahren in dem schönen Örtchen Willingen, kommt ein lautes und ekelhaftes Knatschten und Knirschen aus dem Lenkkopf. Also alles demontiert, gesäubert und neu gefettet. Zunächst lief danach alles Reibungslos, doch schnell kam das gleiche Problem ca. 3-4 mal wieder hoch.

Entnervt gab es dann endlich die Erlösung für das Rad. Alten Steuersatz raus und ein neues Cane Creek Series 40 rein. Und ich muss sagen, seid dem habe ich nie wieder ein Problem an dieser Stelle gehabt.

Pedale

Crankbrother Stamp 7

Zu den Pedalen gibt es nicht viel zu sagen. Nachdem meine alten Pedale einem Lagerschaden zum Opfer fielen, beschaffte ich mir schöne Crankbrother Stamp 7 Pedale in schwarz.

Griffe

Crankbrother Cobalt HT

An den Griffen wollte ich mal etwas ausprobieren. Auch von meinen vorherigen Straßenfahrrädern war ich die „standard“ Gummigriffe gewohnt. Solche Gummigriffe befinden sich auch ab Werk am Copperhead 3. Mein Gedanke war, dass Schaumstoffgriffe dem ganzen eine bessere Kontaktfläche zum Menschen liefern und das ganze sportlicher wirken lassen.

Genau dieser Gedanke wurde mir bestätigt, nachdem ich Crankbrother Cobalt HT Griffe anschraubte.

Sattelstütze und Sattelklemme

Drössiger Sattelklemme und Carbon Sattelstütze

Das Copperhead 3 kommt standardmäßig mit dem Monkey-Link System daher. Um etwas an Gewicht zu sparen, wurde kurzer Hand die Monkey-Link Sattelklemme durch eine einfache Sattelklemme der Marke Drössiger ersetzt.

Der Vater meiner Freundin bot mir zudem eine kostenlose Carbon Sattelstütze an. Da sagt man natürlich nicht nein. Also alte Sattelstütze raus und neue rein.

Nun sind erstmal keine weiteren Umbauten angedacht, da im Frühjahr nächsten Jahres ein weiteres Rad in Planung ist, welches dann erstmal meine volle Aufmerksamkeit bekommt.

Und mit dieser kurzen Information beende ich diesen Beitrag. Ich hoffe er hat euch gefallen und natürlich berichte ich euch auch gerne noch Umfangreichere Details, für den Falle, dass ihr zu einem der genannten Teile Fragen habt.


Leserfrage:

Gibt es Dinge, die ihr nach dem Kauf eines neuen Fahrrads sofort ändern würded? Beziehungsweise Dinge, die für euch von Anfang an stimmig sein müssen und sollten sie es nicht sein, sofort angepasst werden?

Antworten bitte in die Komentare.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.